Spirale

Gynefix

Alternativ zur hormonellen Verhütung schützen kupferhaltige  Intrauterinpessare zuverlässig vor einer ungewollten Schwangerschaft. Unsere Praxis setzt die GyneFix® - Kupferkette als ein modernes, in der Gebärmutterwand fixierbares Miniatur-Kupfer-Intrauterinpessar ein. Dabei handelt es sich um auf einem chirurgischen Faden aufgereihte Kupferelemente, welcher mittels spezieller Verankerungstechnik  in der Gebärmutterwand fixiert wird. Die Kupferelemente wirken Spermizid und verhindern somit die Befruchtung der Eizelle. Eingesetzt werden darf die GyneFix®-Kupferkette bei Frauen jeden Alters, auch bei Frauen, die noch nicht geboren haben. Mit einem Pearl Index von 0,1 -0,5 bietet die GyneFix® -Kupferkette  eine hohe Sicherheit und einen effektiven Empfängnisschutz. Sie ist für 5 Jahre zugelassen und muß danach wieder entfernt werden. Bei bestehendem Kinderwunsch kann die GyneFix®- Kupferkette  jederzeit auch vor Ablauf der 5 Jahre durch einen Frauenarzt/-ärztin  wieder entfernt werden. Die Fruchtbarkeit ist im Gegensatz zur Pille oder Hormonspirale nach dem Entfernen der GyneFix® -Kupferkette wieder hergestellt.

Vor dem Einsetzen der GyneFix®- Kupferkette sollte grundsätzlich ein Vorgespräch mit uns erfolgen. Ein vaginaler Ultraschall schließt Kontraindikationen für die Einlage wie z.Bsp.: Uterusfehlbildungen oder Hindernisse wie  Myome aus. Außerdem sind wir bemüht Ihnen  noch ungeklärten Fragen zu beantworten. Um bei der Einlage der GyneFix®- Kupferkette aufsteigenden Infektionen zu verhindern, muß leitliniengetreu eine Ausschlußdiagnostik von Chlamydien und Gonokokken sowie ein mikrobiobakteriologischer Scheidenabstrich  erfolgen, beziehungsweise eine Therapie vor dem Einsetzen durchgeführt werden. Diese sollte nicht älter als 4 Monate sein. Sämtliche Untersuchungen sind Privatleistungen und müssen von den Frauen selbst getragen werden. Für gesetzlich versicherte Frauen unter 25 Jahren gibt es die Möglichkeit Chlamydien über den Urin bestimmen zu lassen.

Die Einlage der GyneFix®- Kupferkette erfolgt am 4. oder 5. Tag der Regelblutung und ist auch während der Stillzeit möglich. Wir empfehlen die Einlage ca. 6 Monate nach der Geburt. Auch Frauen nach einer Kaiserschnittentbindung dürfen die GyneFix®- Kupferkette eingelegt bekommen. Bis 5 Tage nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr kann die GyneFix®- Kupferkette zur Verhinderung einer ungewollten Schwangerschaft eingesetzt werden. Das Risiko einer Lageveränderung  beträgt 1:20 und ist in den ersten 3 Monaten nach Einlage am größten. Daher führen wir 6 Wochen nach Einlage eine sonografische Lagekontrolle in unserer Praxis durch. Weiterhin empfehlen sich jährliche Lagekontrollen mit Ultraschall.

 

Gynefixaufklärungsbogen

Hormonspirale (Mirena)

Wirkungsweise

  1. der Schleim im Gebärmutterhals bleibt unter dem Einfluss des Hormons Levonorgestrel verdickt, sodass Spermien nicht in die Gebärmutter aufsteigen und dort eine Eizelle befruchten können.
  2. die Gebärmutterschleimhaut bleibt niedrig und bereitet sich nicht auf die Einnistung einer befruchteten Eizelle vor. Wegen der niedrigen Schleimhaut ist die Regelblutung deutlich kürzer und leichter oder bleibt ganz aus.
  3. Spermien, die dennoch in die Gebärmutter gelangen werden, in ihrer Funktion und Beweglichkeit durch das freigesetzte Hormon Levonorgestrel gehemmt.

Nach dem Entfernen der Hormonspirale bilden sich diese Effekte sofort zurück und sind nicht mehr nachweisbar. Frauen können schon im ersten Zyklus nach der Entfernung (wieder) schwanger werden.

Quelle: mirena.info